open[learning]spaces - ein visuelles, kollaboratives Forschungsprojekt

28.3.2018

Das kollaborative Forschungsprojekt open[learning]spaces braucht Unterstützung: teilen Sie Geschichten über Ihre Lieblingslernräume!

Im November 2017 vergaben Stifterverband und Reinhard Frank-Stiftung acht "Digital Learning Transfer Fellowships". Unter den geförderten Projekten ist auch das Vorhaben open[learning]spaces, mit dem digitale Lernräume für heterogene Zielgruppen erforscht werden sollen.

In dem Projekt widmen sich Dr. Tina Ladwig und Axel Dürkop von der TU Hamburg der Fragestellung, wie (vor allem virtuelle) Lernräume der Zukunft für technikgestützte Lernprozesse aussehen und gestaltet werden können. Darüber hinaus geht es zusätzlich um die Frage nach dem Zusammenspiel zwischen physischen und virtuellen Lernräumen, immer in Kombination mit der Rolle und Ermöglichung von Technologie in diesen Szenarien.

Nach einer ersten Phase der Entwicklung eines geeigneten Forschungsdesigns wurde das Projekt unter https://openspaces.rz.tuhh.de gelauncht und am 17. März 2018 für erstes Feedback auf dem Barcamp Freiburg zum Thema "Lernräume" einer interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Nun rufen die beiden Forscher(innen) zur Mithilfe auf. Erzählen Sie von Ihren favorisierten Lernräumen, ob virtuell oder physisch, in denen es um den Umgang mit Technologie geht. Die Geschichten können Sie über das weltöffentliche discourse-Forum an der TUHH veröffentlichen. Eine kleine Anleitung zur Benutzung des Forums ist auch dabei.

Jede Geschichte wird bis Ende Juni 2018 in Form eines Steckbriefs auf der Weltkarte der Website von open[learning]spaces integriert. Basierend darauf werden anschließend anhand qualitativer Methoden die gesammelten Artefakte, wie Fotos, Videos, Interviews, Websites, Texte im Hinblick auf mögliche Gestaltungsansätze für (virtuelle) Lernräume der Zukunft ausgewertet. Die Präsentation der Ergebnisse soll im Rahmen der HFD Themenwoche stattfinden - darauf sind wir sehr gespannt!