Das Hochschulforum

 

 

Einleitung

Das Hochschulforum Digitalisierung bildet als unabhängige nationale Plattform den Rahmen, um über die vielfältigen Einflüsse der Digitalisierung auf die Hochschulen und insbesondere auf die Hochschullehre zu diskutieren.

Seit dem Start der Initiative im März 2014 arbeiten rund siebzig Expertinnen und Experten in insgesamt sechs Themengruppen an drängenden Fragen rund um die Digitalisierung der Hochschullehre.

Die sechs Gruppen rund um die Themen Neue Geschäftsmodelle, Technologien & LLL, Internationalisierung & Marketingstrategien, Change Management & Organisationsentwicklung, Innovationen in Lern- und Prüfungsszenarien, Curriculum Design & Qualitätsentwicklung und Governance & Policies erarbeiten Handlungsempfehlungen für Hochschulleitungen, Lehrende und die Politik.

Begleitend zu dieser Themenarbeit sollen durch das Hochschulforum herausragende Praxisbeispiele gesammelt und neue und innovative Initiativen gestärkt werden.

Das Hochschulforum ist eine gemeinsame Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung und der HRK Hochschulrektorenkonferenz. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Hintergrund

Es existiert kaum ein Bereich der modernen Gesellschaft, der nicht durch den zunehmenden Digitalisierungstrend berührt wird. Prozesse und Strukturen in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft unterliegen weitrechenden Veränderungen oder beginnen, sich den Potentialen der Digitalisierung zu öffnen. Je nach Betrachtungswinkel schreitet diese Entwicklung in manchen Bereichen, Branchen und Ländern schneller voran als in anderen.

Auf dem Hintergrund der international dynamischen Entwicklung im Kontext von Massive Open Online Courses (MOOCs) hat sich gezeigt, dass in Deutschland akuter Verständigungs- und Handlungsbedarf über das Potential der Digitalisierung von Wissensbeständen und ihrer Zugängen, von Forschungs- und Lehrplattformen ebenso wie von Studienorganisation und -betreuung besteht. Ein systematischer Blick auf die Thematik und daraus abgeleitet eine strategische Entwicklungsperspektive sehen bisher nur wenige Akteure in der deutschen Hochschullandschaft.

Die Förderung der Digitalisierung findet zwar im Rahmen von Förderlinien wie dem Qualitätspakt Lehre des BMBF oder dem Wettbewerb exzellente Lehre von Stifterverband und KMK statt, doch steht sie dort nicht im Fokus.

Gleichwohl hat die Ausschreibung der MOOC-Production Fellowships im Jahr 2013 durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft sichtbar gemacht, wie groß das Interesse sowohl seitens der Lernenden (mehr als 200.000 Studierende haben sich für die Online-Kurse im Wintersemester 2013/14 eingeschrieben) als auch seitens der Lehrenden bzw. der Institutionen ist (mehr als 190 Hochschulen aus Deutschland haben Kurskonzepte eingereicht).

Was offenbar fehlte, war ein überregionaler nationaler Diskurs über die Digitalisierung mit all ihren Facetten, d.h. der Verschränkung von technologischer Entwicklung, pädagogischen Innovationen und strukturell-strategischen Aspekten.

Das Hochschulforum Digitalisierung will diese Lücke schließen und den Dialog zwischen Experten aus allen Bereichen der Hochschulen und ihrer Stakeholder gestalten. Als Ergebnis dieses Dialogs sollen handlungspraktische Lösungen und Empfehlungen in allen relevanten Themenkomplexen zur Unterstützung der Hochschulen formuliert werden.

Ziele

Das Hochschulforum Digitalisierung sieht sich dazu verpflichtet, im Kern drei Ziele zu erreichen, die für die Ausnutzung der Chancen der Digitalisierung als wesentlich erscheinen.

1. Dialog - Die Schaffung einer stakeholderübergreifenden Plattform

Alle Akteure, die sich im Umfeld des Themas der Digitalisierung der Hochschulen verorten, ganz gleich ob Hochschulleitungen, Lehrende, Bildungspolitiker, Unternehmen, Kreative, Studierende oder andere, werden im Forum zusammengebracht. Der Dialog im Rahmen der Plattform sensibilisiert für Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, vernetzt Akteure und Beteiligte, und hilft, aktuelle und zukunftsweisende Entwicklungen und Trends besser zu verstehen.

2. Praxislösungen - Die Entwicklung von Empfehlungen für den Hochschulalltag

Das Hochschulforum will als Multiplikator für gute Ideen der Digitalisierung fungieren. Gute Beispiele gelungener Hochschuldigitalisierung sollen aufbereitet werden. In sechs Themengruppen arbeiten Hochschul- und Digitalisierungsexperten aus den unterschiedlichsten Bereichen gemeinsam mit Studierenden und Best-Practice-Vertretern daran, konkrete Umsetzungsempfehlungen sowie Handreichungen für Hochschulen und die Politik zu entwickeln und zu publizieren.

3. Entwicklungsstrategien – Die Entwicklung von Handlungsoptionen auf strategischer Ebene für die und mit den Hochschulen

Neben den operativen Handlungsansätzen ist immer auch eine strategische Dimension relevant: Hochschulen müssen sich zum Thema positionieren, eine eigene Rolle finden und entsprechende Schritte der Profilbildung einleiten. Im Hochschulforum werden Möglichkeiten und Implikationen verschiedener strategischer Wege ausgearbeitet, diskutiert und veröffentlicht.