Die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft

Symposium

In öffentlichen Debatten wird der Einfluss digitaler Technologie auf individuelles Verhalten und gesellschaftliche Prozesse kontrovers diskutiert. Leopoldina, acatech und die Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften nehmen dies zum Anlass, sich in einem zweitägigen Symposium aus wissenschaftlicher Perspektive mit den Möglichkeiten, Chancen und Risiken der rasanten technologischen Entwicklung für den einzelnen Menschen und die Gesellschaft auseinanderzusetzen.
Thomas Lengauer, wissenschaftlicher Koordinator der Veranstaltung, erläutert den Schwerpunkt: "Auf der Ebene des Individuums gehen wir der Frage nach, wie sich Denken und Handeln des Menschen durch die Nutzung von digitalen Assistenten verändern. Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf das Lernverhalten, auf Kognition und Konzentrationsvermögen? Der zweite Schwerpunkt behandelt den Einfluss der Digitalisierung auf gesellschaftliche Prozesse und das Gruppenverhalten. Diese Gruppenprozesse sind erst einmal unpolitisch, doch das führt auch zu der Frage, ob Digitalisierung demokratische Meinungs- und Willensbildungsprozesse stärkt oder eher schwächt."

Nach einer einleitenden Betrachtung historischer Auswirkungen neuer Technologien auf gesellschaftliche Strukturen wird sich das Symposium einer Analyse der aktuellen Situation widmen. Im Fokus stehen dabei die psycho-sozialen Auswirkungen der technischen Entwicklungen auf Individuen, Personengruppen und die gesamte Gesellschaft. Den Abschluss wird eine Diskussion über ethische Dimensionen der Digitalisierung bilden. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Entscheider(innen) und Meinungsführer(innen) in Gesellschaft, Industrie, Politik, Journalist(inn)en, interessierte Bürger(innen) und Wissenschaftler(innen).

Mo, 10.7.2017 (ganztägig)-Di, 11.7.2017 (ganztägig)

dbb Forum Berlin
Friedrichstraße 169
10117 Berlin