Lücken im System - Digitalisierung und Geschlecht in der Medizin

Tagung

Am 8. Mai findet in Hannover die Tagung Lücken im System - Digitalisierung und Geschlecht in der Medizin im Rahmen des vom MWK Niedersachsen geförderten Projekts "DigiMedfF" statt. Ziel der Veranstaltung ist es, die Zukunft der digitalen Medizin von einer differenzierten Genderperspektive zu beleuchten.

Sind die Algorithmen, die dieses Wissen erzeugen, geschlechtsneutral? [https://unsplash.com/photos/7jjnJ-QA9fY Foto: Ani Kolleshi]

Neben allgemeinen Fragen zum Einfluss der Digitalisierung in der Medizin, wird auf das Thema insbesondere auch die Geschlechterperspektive angewandt. Hierbei stehen folgende Fragen im Fokus: Lernen Studentinnen den Umgang mit digitalen Medien anders als Studenten? Machen sich im Beruf stehende Ärztinnen digitales Wissen anders oder auf gleiche Weise zunutze wie Ärzte? Gibt es Lehrangebote speziell für Frauen? Sind diese überhaupt nötig? Ist das digital erzeugte Wissen über Erkrankungen geschlechtersensibel? Sind die Algorithmen, die dieses Wissen erzeugen, geschlechtsneutral? Wie können Ärztinnen und Ärzte das überprüfen? Nehmen Patientinnen eine "Fernbeziehung" zu Ärztin oder Arzt in gleicher Weise an wie Patienten? Verhalten sich Frauen und Männer unterschiedlich, wenn es um Fragen der Datennutzung und Datensicherheit geht, und wenn ja, wie sollen Ärztinnen und Ärzte damit umgehen? Schließlich: Welche Chancen eröffnet die digitale Zukunft den zukünftigen Ärztinnen und welche Risiken hält sie für sie bereit?

Das vollständige Programm findet sich hier.

+++ Anmeldungen sind weiterhin möglich. +++

Mi, 8.5.2019 - 10:00

CRC Hannover
Feodor-Lynen-Str. 15
30625 Hannover