Hochschulforum Digitalisierung: Sechs Hochschulen erhalten Strategieberatung für digitales Lehren und Lernen

30.5.2018

Gemeinsam mit Experten erarbeiten die Hochschulen Konzepte, um ihre zukunftsweisenden digitale Lehr- und Lernkonzepte in den Institutionen strategisch zu verankern. Diese Peer-to-Peer Beratung des Hochschulforums Digitalisierung wird vom Stifterverband und dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung unterstützt.

Kommunikation.Austausch. Foto: [https://unsplash.com/photos/2QjrfhS08ro rawpixel]

Berlin, 30.05.2018. Bundesweit haben sich 40 Hochschulen für die diesjährige zweite Runde der Peer-to-Peer Beratung des Hochschulforums Digitalisierung bworben. Eine Jury wählte am 28.Mai folgende sechs Hochschulen aus:

  • Universität Bayreuth
  • Kunsthochschule Berlin-Weißensee
  • HAW Hamburg
  • Hochschule Harz
  • Universität Konstanz
  • Bauhaus-Universität Weimar

Die ausgewählten Hochschulen formulierten in ihren Bewerbungen klare Visionen, wie künftige Hochschullehre aussehen könnte und skizzierten ihren Entwicklungsprozess, um die Ideen umzusetzen. Diese Punkte waren unter anderem ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury. Die Strategieberatung baut auf bisherigen Aktivitäten der teilnehmenden Hochschule auf und bietet eine intensive Auseinandersetzung mit Herausforderungen, Zielen und Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Lehre. Dabei werden sie von „Peers“ unterstützt, also von Experten aus anderen Hochschulen sowie aus Wirtschaft und Gesellschaft.

„Das Interesse für die Strategieberatung war auch diesmal enorm“ resümiert Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes. „Das zeigt, die Hochschulen wollen sich mit den eigenen Zielen und Herausforderungen für die Lehre im digitalen Zeitalter auseinandersetzen. Der Bedarf, dabei von anderen Hochschulen zu lernen, wie digitaler Wandel gestaltet werden kann, ist groß.“

„Digitalisierung ist für Hochschulen nicht nur eine Herausforderung, sondern Teil der Lösung, um immer mehr und heterogenere Studierende erfolgreich zum Abschluss zu führen. Wir wollen den Hochschulen helfen, eine Strategie für das digitale Zeitalter zu entwickeln“, sagt Jörg Dräger, Geschäftsführer des CHE Centrum für Hochschulentwicklung, das die Strategieberatung gemeinsam mit dem Stifterverband im Hochschulforum betreut.

Ergänzend zum Peer-to-Peer Programm veranstaltet das Hochschulforum Digitalisierung im Rahmen einer Themenwoche in Berlin am 24. September 2018 eine öffentliche Konferenz zum Thema „Strategische (Weiter-)Entwicklung der Hochschullehre im digitalen Zeitalter“. Hochschulleitungen können hier in Workshops ihre Erfahrungen in der Erarbeitung und Umsetzung einer Strategie für digitales Lehren und Lernen austauschen. Weitere Informationen zur Themenwoche des Hochschulforums finden sich unter: www.hochschulforumdigitalisierung.de/strategiekonferenz

Das Hochschulforum Digitalisierung unterstützt bis zum Jahr 2020 im Rahmen einer Peer-to-Peer Beratung jährlich sechs Hochschulen, die den digitalen Wandel in der Hochschullehre aktiv gestalten wollen. Hochschulen können sich im Jahr 2019 wieder für eine Teilnahme am Beratungsprogramm bewerben. Informationen zur Peer-to-Peer Beratung sowie zum Thema Strategieentwicklung im Rahmen des Hochschulforums Digitalisierung finden Sie unter: www.hochschulforumdigitalisierung.de/peer2peer

Die Jury bestand aus: Alexander Knoth (Universität Potsdam), Prof. Dr. Joachim Metzner (ehm. FH Köln), Prof. Dr. Philipp Pohlenz (Universität Magdeburg), Prof. Dr. Eva Waller (Hochschule Bochum), Dr. Nicole Wöhrle (Universität Freiburg) sowie dem Lenkungskreis des HFD: Dr. Jörg Dräger (CHE), Dr. Jens-Peter Gaul (HRK) und Dr. Volker Meyer-Guckel (Stifterverband).

 

Kontakte:

Presse

Peggy Groß

T 030 322 982-530

 

Hochschulforum Digitalisierung

Isabel Schünemann

beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

T 030 322982-520

 

Julius-David Friedrich

beim CHE Centrum für Hochschulentwicklung

T 05241 9761-51