Fazit - Themengruppe Change Management & Organisationsentwicklung zusammengefasst

24.11.2016

Am 1. Dezember findet die Abschlusskonfrenz des Hochschulforums Digitalisierung statt. Im Vorlauf veröffentlichen wir täglich ein Video, in dem die Paten der jeweiligen Themengruppen die Arbeit der vergangenen drei Jahre zusammenfassen. Hier resümiert Wilfried Müller (Rektor em. der Universität Bremen) die Arbeit der Themengruppe Change Management & Organisationsentwicklung.

Für Wilfried Müller kam das Hochschulforum Digitalisierung genau zum richtigen Zeitpunkt: "In einer Phase der Verunsicherung hat des Hochschulforum die Fragen der Hochschulen aufgenommen und versucht Antworten zu geben". Für Müller ist dabei deutlich geworden, dass organisationspolitische und inhaltliche Fragestellungen Hand in Hand gehen und gemeinsam gedacht werden müssen. Die Digitalisierung könne nur gelingen, wenn auf mehreren Ebenen angesetzt werde.

Entsprechend fasst er die Erkenntnisse der Gruppe wie folgt zusammen:

  1. Digitale Medien werden nur dann einen positiven Beitrag zur Lehre leisten, wenn es im Vorfeld der Einführung eine intensive und umfassende Abstimmung zwischen Präsidien, zentralen Unterstützungseinrichtungen, Fachbereichen, Professoren und nicht zuletzt auch Studierenden gibt.
  2. Es gibt wenig digitale Totalverweigerung, allerdings viel Skepsis. Skeptiker werden nach Einschätzung Müllers nur dann überzeugt werden können, wenn es neben der technischen auch eine Intensive didaktische Beratung gibt.
  3. Es gibt erste Hochschulen, die die digtialen Medien zur Profilbildung nutzen. Hier ist die Digitalisierung nicht mehr projektbasiert, sondern wird umfassend gedacht und in Form von Programmen umgesetzt.

Für Müller hat die Digitalisierung einen Punkt erreicht, an dem viele Hochschulen bereit wären, den Schritt in die digitale Zukunft zu wagen. Voraussetzung hierfür wäre neben den zuvor genannten Punkten allerdings auch eine nachhaltige finanzielle Unterstützung durch Landes- und Bundespolitik.