Corporate Learning 2025 MOOCathon

Hochschulforum Digitalisierung

Bild: [https://unsplash.com/photos/mH2v8Aw-ZTM Verne Ho]

Am heutigen Montag fiel der Startschuss für den Corporate Learning 2025 MOOCathon, der bis zum 21. Juli 2017 läuft. Die Wortschöpfung geht auf die Worte MOOC (Massive Open Online Course) und Hackathon zurück, denn das Ziel ist, gemeinsam eine Idee für die Neuausrichtung von Personalentwicklung- und Weiterbildungsabteilungen im digitalen Zeitalter zu erarbeiten. Interessierte haben noch die Möglichkeit, einzusteigen und mitzumachen. 

Die Woche vom 08.05. bis 12.05.2017 bildet die Auftaktwoche, in der das Projekt in Livesessions vorgestellt wird und das Organisationsteam der Corporate Learning Community für Fragen zur Verfügung steht. Desweiteren werden die Methoden und Instrumente vorgestellt, mit denen während der Laufzeit gearbeitet wird, etwa die Methode Working out Loud und soziale Netzwerke, Blogs und Diskussionsforen. Nach der Einführungswoche bekommen die Unternehmen das Wort und haben jeweils eine Woche die Möglichkeit die aktuelle Situation, die Einschätzung zu Arbeiten und Lernen in Zukunft und die eigenen ersten Bewegungen in diese Richtung darzustellen. Mit dabei sind unter anderem Audi, Bosch, Merck und Continental.

Ziel: Konzept "Corporate Learning 2025" und persönliche Weiterentwicklung

Der bisher geplante Ablauf sieht vor, dass am Montag eine Einstimmung in das Wochenthema statt findet, sowie eine Zusammenfassung am Freitag. An den übrigen Wochentagen soll fortlaufend im Netz diskutiert werden. Der Zeitaufwand wird - je nach den eigenen Ambitionen - mit vier Stunden pro Woche angegeben. Anfang September folgt dann der Hackathon, bei dem die Beiträge aus dem MOOC zu einem Konzept "Corporate Learning 2025" für die Weiterverwendung aufbereitet werden sollen. Während der MOOC auf Masse setzt und bis zu 1.000 Teilnehmer(innen) anziehen soll, wird der Hackathon in einem kleinen, arbeitsfähigen Kreis von etwa 30 Personen stattfinden. 

Als größten Nutzen für die Teilnehmer(innen) sehen die Organisatoren den Einblick in Ansätze und Zielvorstellungen von acht verschiedenen Unternehmen, die sich Innovation auf die Fahnen schreiben. Dies soll dazu anregen, selbst (persönlich oder für das eigene Unternehmen) die Frage nach veränderten Lernbedürfnissen, Angeboten, Ressourcen und Geschäftsmodellen zu stellen. Da sich jede Person selbst entscheiden kann, wie viel Aufwand und Zeit sie investieren möchte, gibt es keine Leistungskontrollen oder Zertifikate.

Wie man auf der MOOCathon Karte sehen kann, sind bisher Frauen und Männer aus Deutschland in der Mehrzahl, jedoch gibt es auch Teilnehmer(innen) aus vielen europäischen Ländern. Interessierte können sich noch anmelden und mitmachen.